Artec 3D, Entwickler von professioneller 3D-Scanning-Hardware und -Software und ZEISS wollen zusammen neue Messtechnik-Werkzeuge für fortgeschrittene 3D-Scanner-Anwender auf den Markt bringen. Die Inspektionslösung soll Ingenieure in verschiedenen Branchen, wie Industrie, Automobil und Luftfahrt, in die Lage versetzen, komplexe Anforderungen zu meistern1Zusammenarbeit zwischen ZEISS und Artec 3D für fortschrittliche 3D-Scanning-Lösungen.

3D-Scanning
3D-Scanning ist eine Technologie zur berührungslosen dreidimensionalen Erfassung der Oberfläche und Form von physischen Objekten. Dabei werden die räumlichen Daten eines Objekts oder einer Umgebung digital erfasst und in ein virtuelles 3D-Modell umgewandelt. Wesentliche Aspekte des 3D-Scannings sind:

  • Funktionsweise: 3D-Scanner sammeln Abstandsmessungen von einem Objekt und übersetzen diese in ein virtuelles 3D-Modell, das die Geometrie und Textur der Objektoberfläche nachbildet.
  • Technologien: Es gibt verschiedene Scanning-Technologien, darunter Lasertriangulation, strukturiertes Licht-Scannen, berührungslose 3D-Erfassung und Fotogrammetrie. Gerätetypen: 3D-Scanner reichen von tragbaren Handscannern bis zu präzisen Desktop-Scannern. Die Wahl hängt von der Größe des zu scannenden Objekts ab.
  • Datenausgabe: Das Ergebnis eines 3D-Scans ist typischerweise eine Punktwolke oder ein polygonales Netz (Mesh), das die Oberfläche des gescannten Objekts repräsentiert.
  • Anwendungsbereiche: 3D-Scanning wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, darunter Industrie (Konstruktion, Qualitätskontrolle), Medizin, Archäologie, und digitale Fertigung.
  • Vorteile: Zu den Hauptvorteilen gehören die maßlich hochgenaue Abbildung, der hohe Detailgrad feiner Strukturen, die wirtschaftliche schnelle Datenerfassung und die hohe Datenqualität zur Weiterverarbeitung.
  • Genauigkeit: Die Genauigkeit von 3D-Scans kann je nach verwendeter Technologie und Gerät variieren, typischerweise im Bereich von 0,01 mm bis 0,5 mm bei hochwertigen Systemen.
  • Kompatibilität: Die erfassten 3D-Scandaten sind mit verschiedenen Softwaretypen kompatibel, einschließlich CAD- und CAM-Programmen, was sie besonders nützlich für Reverse Engineering macht.

Es ist wichtig zu beachten, dass 3D-Scanning in der Regel nur die Oberfläche eines Objekts erfasst und nicht dessen Inneres. Trotz dieser Einschränkung hat sich die Technologie in vielen Branchen als wertvolles Werkzeug für die Digitalisierung und Analyse von physischen Objekten etabliert. Quelle: Perplexity.AI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert